Tausende Mitglieder eines Bundesligavereins in eine Zukunftswerkstatt einbinden

Im Frühjahr 2016 hat der VfB Stuttgart tausende Mitglieder in Regionalversammlungen in die Entwicklung neuer Ideen für den Verein einbezogen. In einzelnen Veranstaltungen  im Januar und Februar kamen jeweils bis zu 1000 Teilnehmer.  Ein solch partizipatives Konzept der Vereins-Entwicklung gilt in der Geschichte der Fußball-Bundesliga bislang als einzigartig. Der von teambits digital unterstützte Beteiligungsprozess unterteilte sich in 3 Phasen.

In der ersten Phase wurde eine Situationsanalyse aus Online-Befragungen und persönlichen Interviews erstellt. Das Ergebnis wurde von Mitte Januar bis Anfang Februar in elf regionalen Versammlungen vorgestellt und weiter vertieft. Nach der Präsentation der Ergebnisse fanden sich die Teilnehmer im Verlauf jeder Regionalversammlung in 10er Gruppen zusammen, um mit Hilfe von Tablet-Computern jeweils eine Position zu formulieren und zwei Fragen zu stellen. Die Fragen wurden in der Regie sieben unterschiedlichen Themenschwerpunkten zugeordnet, um unmittelbar danach auf offener Bühne von dem Präsidenten des Vereins sowie fachlich direkt angesprochenen Vorstandsmitgliedern beantwortet zu werden. Für Mitglieder, die nicht an einer der Veranstaltung teilnehmen konnten, wurden die Fragen und Antworten online zur Verfügung gestellt.

In der zweiten Phase beteiligten sich 750 Mitglieder an einer Zukunftswerkstatt (siehe Bericht). Die Teilnehmer verteilten sich auf 100 Tischgruppen in der Schleyerhalle. In sechs jeweils dreißigminütigen Runden diskutierten die Tischteilnehmer zu den in den Regionalkonferenzen identifizierten Themen. Am Ende jeder Runde sendete dann jeder Tisch seine Handlungsempfehlung, bevor die Tischgruppen vollständig neu gemischt wurden.

In der dritten Phase wurde in weiteren elf Regionalversammlungen auf die Handlungsempfehlungen der Zukunftskonferenz eingegangen. Außerdem wurden aktuelle Ergebnisse der zwischenzeitlich angestoßenen Prozesse präsentiert. Den großen Abschluss stellte die Mitgliederversammlung am 9. Oktober 2016 dar, auf der über wichtige Entscheidungen für die Zukunft abgestimmt wurde.

Durch die Unterstützung seitens teambits konnten in den verschiedenen Phasen des Projekts sowohl die Teilnehmer vor Ort als auch online zugeschaltete Interessenten aktiv an Fragerunden, Diskussionen und Umfragen teilnehmen.