Sammeln, clustern und priorisieren mit teambits

Die neue teambits Software ist ein Wunderkind an Methodenvielfalt in der digitalen Moderation. Klassische Methoden wie Brainstorming (Sammeln), Kartenabfrage in Sinneinheiten oder Matrix (Clustern) und Abstimmen (Priorisieren) nutzen regelmäßig alle, die mit Gruppen arbeiten. Mit teambits geht das jetzt auch digital, statt am Flipchart oder an einer Pinnwand.

Aber was genau können Sie mit Sammeln, Clustern und Priorisieren erreichen? Wozu taugt es, dass teambits jede dieser Interaktionen genial einfach miteinander verknüpfen kann? Wie hilft die Software, gute Abläufe zu entwerfen? Und hat es Vorteile, Moderationsabläufe digital zu gestalten?

Moderatoren und Gruppenleitungen stellen sich diese Fragen während der Konzeption vor einer Veranstaltung. Sie sind die Spezialisten für Methoden und dafür verantwortlich das Miteinander in der Gruppe positiv zu steuern. Idealerweise möchten sie einen produktiven Prozess anleiten mit motivierten Menschen. Damit alle dazu beitragen können, ist es wichtig, dass die Methoden passend ausgewählt werden.

Moderationsabläufe bauen – die richtige Methode zur richtigen Zeit

Dienen die Methoden der Sache und werden klar angeleitet, ist dies auch wertvoll für das Gruppengeschehen. Moderatoren wissen, dass der emotionale Prozess in einer Gruppe gesteuert werden muss. Je sauberer die methodische Arbeit ist, desto sicherer gelingt eine gute Abstimmung von Sachstruktur mit dem Gruppenprozess. Das gilt auch für ein größeres Publikum.

Digitale Moderation ist per se für alle transparent: Jede*r besitzt die gleiche Stimme, egal wie gern oder gewandt er oder sie vor allen anderen spricht. Je nachdem, spricht er sogar aus der Anonymität. Das kann enorm helfen, eine arbeitsfähige Gruppe zu leiten und die Einzelnen zu motivieren, haben wir festgestellt.

Interaktionen verknüpfen und damit erarbeitete Ergebnisse gleich nutzen

Mit diesem Wissen um die Herausforderungen der Moderation haben wir die Moderations-App teambits besser gemacht. Das Tool kann nun folgende Methoden digital umsetzen: Sammeln, Clustern und Priorisieren – und das eine perfekt mit dem anderen verknüpfen. Damit wird teambits zur echten Beteiligungs-App für interaktive Arbeitsgruppen.

Die erarbeiteten Inhalte können Sie anschließend diskutieren und darüber entscheiden – auch diese Schritte moderieren Sie optimal mit teambits. Das ist etwas Besonderes. Denn während andere Tools eben auch nur das „Abstimmen“ anbieten, wissen wir, dass oft ein gutes Arbeitsergebnis erst dann erreicht ist, wenn die Ergebnisse diskutiert wurden und eine Entscheidung gemeinsam getroffen.

Wie Sie das Sammeln, Clustern und Priorisieren mit teambits anleiten und die Interaktionen sinnvoll miteinander verbinden, zeigen wir hier.

Sammeln – die Abfrage im Moderationsablauf

Schnell viel schaffen – das gelingt mit Brainstorming oder einer offenen Frage. Die wohl bekannteste Methode um in kurzer Zeit viele Ideen zu sammeln.

Damit es klappt, gibt es einige Regeln, die die Moderatoren vorab vorstellen: Keine*r kritisiert die genannten Punkte, alle äußern sich frei – insbesondere auch ungewöhnliche Ideen, jede*r greift die Ideen der Anderen auf und schließlich „Quantität vor Qualität!“. Die Gruppe soll im Brainstorming so viele Ideen wie möglich produzieren ohne Rücksicht auf die Qualität und Machbarkeit.

teambits sammelt die vom Publikum genannten Punkte gleich für alle sichtbar ohne Zeitverluste. Das ist hilfreich, denn das menschliche Gehirn denkt kreativer und weiter, je mehr Input es bekommt. Es entstehen Assoziationsketten. Ungeübten Gruppen kann es schwer fallen die genannten Punkte nicht gleich zu bewerten und diskutieren. Das ist ein Nachteil des Brainstormings. Der kommt insbesondere dann zum Tragen, wenn das Thema kontrovers oder emotional ist. Da macht es Sinn, die Ideen digital zu sammeln. So erscheinen sie unmittelbar in schnellerem Tempo – ungefiltert durch eine Wertung – in der Sammlung, da alle Teilnehmenden parallel etwas beitragen.

Für eine Freitext-Frage zum Sammeln von Ideen bietet teambits die Option „Fragebogen“. Als Frage-und-Antwort Methode für eine Diskussion kann der Fragebogen auch moderierte Fragen (Q&A) darstellen.

Die Ergebnisse Ihres Brainstormings zeigt Ihnen teambits als Liste, Sticky Notes oder Moderationskarte, oder als Word Cloud an. Die Präsentations-Ansicht zeigt Ihnen vorab, wie das aussehen wird. Natürlich sortieren und ordnen Sie im Anschluss an das Brainstorming die Ideensammlung und prüfen die Ideen.

Clustern – das Sortieren im Moderationsablauf

Die gesammelten Antworten können Sie nun ordnen und nach Ähnlichkeit oder Thema gruppieren. Sie bieten Ihrem Publikum mit Clustern eine bessere Übersicht der Ergebnisse.

Sie können die Beiträge ebenfalls nach Canvas-Überschriften unterteilen, wenn Sie für ein Projekt ein gemeinsames Verständnis der einzelnen Bausteine erlangen wollen. Das ist ein besonderes Merkmal der Moderations-App teambits. Denn wir begleiten den Prozess der Sammlung nun in den nächsten Schritt, die Sortierung.

Den aufwändigen Schritt des Clusterns können Sie dank teambits auch delegieren: Eine Moderationsassistenz kann das übernehmen.

Priorisieren – die Abstimmung im Moderationsablauf

Sie wollen nun Ihre geordneten Ergebnisse besprechen und durch die Teilnehmer*innen bewerten lassen – nach Wichtigkeit, nach Vorlieben, nach Skills. Zum Priorisieren stehen Ihnen in der Software teambits drei Methoden zur Verfügung: Single- und Multiple Choice, Sternchen-Bewertung und die Abstimmung mit Bildern. Je nach Ziel, bauen Sie unterschiedliche Methoden in Ihren Moderationsablauf ein. Im Ergebnis erhalten Sie eine Rangfolge.

Single- und Multiple Choice

Geben Sie die Auswahl vor und lassen die Teilnehmenden eine oder mehrere Optionen je Alternativ-Frage auswählen. Sie können mit den unterschiedlichen Werkzeugen abstimmen lassen: Per Single- oder Multiple Choice, über vorher erstellte Cluster, über Punkte der vorher geführten Brainstormings, über Bilder oder Grafiken.

Die Abfrage als Einfach- oder Mehrfachauswahl eignet sich um Transparenz zu schaffen und Entscheidungen zu treffen. Die Frage „Wie ist Ihr Informationsstand zum Thema?“, zum Beispiel, beantworten die Teilnehmenden in einer Einfachauswahl von „schlecht“ bis „sehr gut“.

Priorisieren per Sternchen-Bewertung

Mit einer Abfrage der Wertung durch die Teilnehmenden ordnen Sie die vorher gesammelten Ideen nach Relevanz. teambits zeigt Ihnen ohne Umwege, wie die Optionen im Durchschnitt bewertet wurden. Das bietet Aufschluss über eine Rangfolge und wird grafisch gut deutlich.

Anstatt „Klebepunkte“ zu verteilen, klicken die Teilnehmer*innen in teambits die passende Anzahl an Sternchen an. Wie viele Sternchen zur Auswahl stehen, bestimmen die Moderatoren vorab. Auch die Anzahl an Stimmen je Teilnehmer*in und Item bestimmen Sie frei. Als Schieberegler oder als stufenloser Slider kann die Bewertung ebenfalls erstellt werden.

Priorisieren per Bild- oder Smiley-Abfrage – eine Abstimmung mit Bildern

Die Bilder-Abfrage wird klassisch „Stimmungsbarometer“ genannt. Sie macht Stimmungen transparent. Hier priorisieren die Teilnehmer*innen mit Bildern – beispielsweise Smileys. Je nach Zustimmung, Befinden oder Bewertung wählen alle ihren Smiley aus einer vorbereiteten Skala, von lachend bis unzufrieden.

In der Moderations-App von teambits können Sie jede Art Bild oder Foto für eine Abstimmung einsetzen. Zur Auswahl können mithin auch realistische Situationen als Fotografie stehen, oder bekannte Figuren, Emojis oder Icons.

Abschließend bespricht die Gruppe das Stimmungs- oder Meinungsbild. In der Regel passt diese Methode an den Schluss einer Veranstaltung.

Sammeln, Clustern, Priorisieren – und dann? Diskutieren, Entscheiden!

Mit der Sammlung von Beiträgen, deren Gruppierung und Bewertung, sind Sie methodisch gut versorgt mit der Moderations-App teambits. Sie haben die Ergebnisse automatisch digital und vollständig dokumentiert – ein großer Vorteil gegenüber der analogen Moderation.

Was teambits einzigartig macht, ist die Verknüpfung der Methoden mit Ihrem gesamten Arbeitsprozess. Per Moderierte Fragen (Q&A) holen Sie nun noch mehr heraus und diskutieren über die Themen und Aufgaben, die Ihre Gruppe bisher entwickelt hat.

Via teambits diskutieren Sie offen und gleichwertig. Das schafft eine hohe Akzeptanz der Ergebnisse. Denn die Teilnehmenden geben ihre Information gleichzeitig in die Runde – so werden nicht nur die gehört, die das Rampenlicht suchen. Entscheidungen zu Fragen wie „Wie wollen wir diese Themen bearbeiten?“ und „Wer wird welche Aufgaben bearbeiten?“ schließen Ihre Moderation mit gemeinsam getroffenen Vereinbarungen ab. Für verbindliche Entscheidungen ziehen Sie sinnvoll die Abstimmungs-Werkzeuge von teambits heran



Testaccount anfordern