Fünf QR-Code Reader Apps, die Sie den Teilnehmer/innen Ihres Events empfehlen können

QR-Code Scanner

Veranstaltungsteilnehmer/innen sind zunehmend weniger bereit, für eine einzelne Veranstaltung eine App zu installieren. Die Lösung: per QR-Code zugängliche WebApps, die sich ohne weiteres im Browser des Teilnehmergeräts öffnen. Sie gestatten es, an einem Event ad-hoc teilzunehmen, ohne erst eine App installieren zu müssen.

Um Teilnehmer/innen ad-hoc interaktiv per WebApp ins Event zu holen, sind QR-Codes das Mittel der Wahl. Sie lassen sich auf Platzkarten drucken, im Programmheft abbilden oder in Präsentationen einblenden. Während Apple iPhones QR-Codes schon seit langem über die Kamera-Funktion automatisch erkennen, haben Android-Geräte erst seit Android 9 einen QR-Code-Reader standardmäßig an Bord. Wer ein älteres Android-System nutzt, gibt entweder die Adresse der WebApp ein. Oder er installiert sich eine QR-Code Reader App.
Hier fünf Apps im Vergleich, mit denen man QR-Codes lesen kann. Unsere Auswahlkriterien waren dabei, dass die App kostenlos ist, einfach zu bedienen und datensparsam ist.

Weiterlesen

World-Café – trendiges Buzzwort oder genial einfaches Konzept?

Konferenz mit TischgruppenIn Gesprächen zur Ideenfindung mit unseren Kunden, die gerade eine Großgruppenveranstaltung planen, stellen wir fest, dass „World-Café“ vielen Eventmanagern und Veranstaltern zwar ein Begriff ist, viele Aspekte aber noch im Verborgenen liegen. Während sich Organisationsentwickler und systemische Berater schon seit Ende der 1980er Jahren mit Großgruppen beschäftigen, entdecken Eventler auf der Suche nach partizipativen Formaten erst seit wenigen Jahren die Mehrwerte, die ein Format wie das World-Café mit sich bringen kann – vorausgesetzt man macht alles richtig! Weil die Effizienz des Formats sehr stark von Digitalisierung profitiert, nehmen wir das zum Anlass, im Folgenden Einsatzbereiche, Ablauf und  Prinzipien eines World-Cafés kurz vorzustellen. Weiterlesen

Die Aktivierung der Teilnehmer generiert die Themen des Events von morgen

Wir erinnern uns. Bis gerade eben waren folgende Medienbrüche normal: Die Einladung zum Event kam per Email. Die Eintrittskarte als pdf. Das Programmheft gab es als EventApp zum Download, auch wenn die kaum einer heruntergeladen hat. Wer was sagen wollte, musste auf ein Saalmikrofon hoffen. Wer sich nicht traute, ans Mikro zu treten, blieb stumm. Und wo Publikumsbeteiligung suggeriert werden sollte, gab es Stimmzettel oder „TED“-Systeme. Diese Medienbrüche sind heute passé. Alle Bausteine eines Eventkonzepts können vom Teilnehmer heute per Smartphone genutzt und bedient werden.  Per WebApp im Browser. Weiterlesen

Was tun, damit Teilnehmer interaktive Elemente akzeptieren und nutzen?

„Wie viel Interaktion verträgt eine Veranstaltung“? Dieser Frage stellten sich am 11. Januar 2018 die Diskutanten eines Fish Bowls im MICE-FORUM auf der Messe Best of Events. Teilnehmer aus dem Publikum haben die Frage noch anders formuliert: Wie gewinnt man die Teilnehmer einer Veranstaltung, interaktiv mittels App mit zu machen? Vor allem, wenn es sich um ein eher konservatives Publikum handelt? Darauf drei Antworten: Weiterlesen

Fragerunden in Präsenzveranstaltungen digital moderieren

Teilnehmer assoziieren mit den an sie herangetragenen Inhalten fortlaufend Fragen, Einwände und Ideen. Doch nur die wenigsten Teilnehmer wollen sich an einem Saalmikrofon exponieren. Auch bekommen sie meist weder räumlich noch zeitlich die Gelegenheit, ans Mikrofon zu treten. Eine der grundlegendsten Stärken digitaler Moderation ist daher die Nutzung von Publikumsfragen.

Im Gegensatz zu bekannten Microblogging-Diensten gestattet teambits:interactive eine hocheffiziente Arbeitsteilung zwischen Publikum, Regie und Moderation. Der Fokus der Aufmerksamkeit kann auf eine viel größere Anzahl an Teilnehmerbeiträgen gelenkt werden, weil Moderatorinnen und Moderatoren weder Kontrolle noch Zeit an einzelne dominante Teilnehmer verlieren. Mehr noch: teambits ermöglicht eine niedrigschwellige Kommunikation im geschützten Raum mit kontrollierter öffentlicher Reichweite. Ohne hierfür von Teilnehmern die Installation von Software zu verlangen. Weiterlesen