Digital moderiertes Feedback-Verfahren für 4.000 Mitarbeiter und 300 Führungskräfte

Feedback-Verfahren für Führungskräfte müssen nicht unangenehm für die Beteiligten sein, wie folgende Case-Study aus einem Automobilkonzern zeigt. Um die Unternehmenskultur des Automobilherstellers zu optimieren, entwickelt die Personalabteilung des Konzerns gemeinsam mit einer Unternehmensberatung ein Workshop-Konzept, das einen wichtigen Schnittpunkt zwischen strategischen Unternehmenszielen und persönlicher Entwicklungschance bildet. Der Schlüssel für das Gelingen des Konzepts ist die Digitalisierung des Feedback-Verfahrens mit Hilfe von teambits:interactive. Im Rahmen des Projekts können sich  über 300 Führungskräfte und ca. 4.000 Mitarbeiter austauschen. Im Ergebnis entsteht ein hoch individuelles Feedback für die Führungskräfte, um das jeweils persönliche Führungsverhalten reflektieren zu können. Weiterlesen

Tausende Mitglieder eines Bundesligavereins in eine Zukunftswerkstatt einbinden

Im Frühjahr 2016 hat der VfB Stuttgart tausende Mitglieder in Regionalversammlungen in die Entwicklung neuer Ideen für den Verein einbezogen. In einzelnen Veranstaltungen  im Januar und Februar kamen jeweils bis zu 1000 Teilnehmer.  Ein solch partizipatives Konzept der Vereins-Entwicklung gilt in der Geschichte der Fußball-Bundesliga bislang als einzigartig. Der von teambits digital unterstützte Beteiligungsprozess unterteilte sich in 3 Phasen. Weiterlesen

Teilnehmer im Livestream beteiligen: Hybride Events bauen auf interaktive Konzepte

Wer heute zu einer Konferenz eingeladen wird, kann neuerdings von zu Hause aus teilnehmen. Bei „hybriden Events“ sind Teile des Publikums räumlich getrennt: ein Teil ist bei der Veranstaltung direkt vor Ort dabei, die virtuellen Teilnehmer beteiligen sich live über das Internet. Möglich wird dies dank Videostreaming. Sich beteiligen aber heißt, auch aus der Ferne aktiv werden können.  Audience Response Tools wie teambits:interactive ermöglichen eine für alle Teilnehmer gleichberechtigte Publikumsbeteiligung. Etwa, um Fragen an das Podium zu stellen oder eine Zusammenarbeit zwischen allen Teilnehmern zu realisieren, wie sie auch aus der moderierten Gruppenarbeit bekannt ist. Zum mitmachen genügt der Browser des Teilnehmers – gleichgültig ob auf dem Smartphone oder dem heimischen PC. Weiterlesen